Skip to main content

Hygrometer: Luftfeuchtigkeit ganz einfach messen

In den eigenen vier Wänden ist es doch am schönsten – hier fühlen wir uns wohl und im besten Fall bleibt das auch so. Es spielen für ein richtiges Wohlfühlen aber mehrere Faktoren eine Rolle – darunter auch eine gute Luftfeuchtigkeit. Diese Luftfeuchtigkeit ist wichtig, um gesund zu schlafen und auch im Hinblick auf die Schimmel-Gefahr ist die Feuchtigkeit in der Luft relevant. Doch wie lässt sich dieser Wert überhaupt messen? Wir widmen uns auf dieser Seite vorrangig dem Hygrometer, der auch als Feuchtigkeitsmessgerät bekannt ist, um diese Fragen zu klären. Nachdem du diesen Artikel gelesen hast, kannst du auch in deinen eigenen vier Wänden ganz einfach die Luftfeuchtigkeit messen.

Die Luftfeuchtigkeit messen – so einfach geht’s

Möchtest du die Luftfeuchtigkeit in deinem Haus oder deiner Wohnung messen, dann ist hierfür lediglich ein winziges Gerät nötig: ein Hygrometer. Dieses kleine Messgerät wird lediglich im entsprechenden Zimmer platziert und misst dort die Luftfeuchtigkeit sowie auch die vorhandene Temperatur.

Welche Luftfeuchtigkeit als optimal angesehen wird, kann jedoch von Raum zu Raum unterschiedlich ausfallen. Im Badezimmer und auch in der Küche ist die Luftfeuchtigkeit beispielsweise häufig etwas höher sowie auch im Keller. Im Schlafzimmer muss beachtet werden, dass die Raumfeuchte im Verlauf der Nacht ganz automatisch weiter ansteigt, daher sollte der Wert vor dem Schlafen nicht allzu hoch ausfallen.

Die passende Luftfeuchtigkeit für jeden Raum:

Im Wohnzimmer:

  • Optimale Temperatur: ca. 20 Grad
  • Optimale Luftfeuchtigkeit: ca. 40-60 Prozent

Im Schlafzimmer:

  • Optimale Temperatur: ca. 18 Grad
  • Optimale Luftfeuchtigkeit: ca. 40-60 Prozent

Im Kinderzimmer:

  • Optimale Temperatur: ca. 21 Grad
  • Optimale Luftfeuchtigkeit: ca. 40-60 Prozent

In der Küche:

  • Optimale Temperatur: ca. 18 Grad
  • Optimale Luftfeuchtigkeit: ca. 50-65 Prozent

Im Badezimmer:

  • Optimale Temperatur: ca. 23 Grad
  • Optimale Luftfeuchtigkeit: ca. 50-65 Prozent

Im Keller:

  • Optimale Temperatur: ca. 13 Grad
  • Optimale Luftfeuchtigkeit: ca. 55-65 Prozent

So lässt sich die Luftfeuchtigkeit verändern

Sofern durch ein Hygrometer festgestellt wurde, dass die Luftfeuchtigkeit im kritischen Bereich liegt, gibt es zwei Möglichkeiten, diese zu verändern.

Luftfeuchtigkeit erhöhen:

Mit einem Luftbefeuchter, der Wasser verdampft, erhöht sich die Luftfeuchtigkeit, damit das Raumklima gesünder ist, Reizhusten und andere Atemwegsbeschwerden verhindert werden können.

Luftfeuchtigkeit reduzieren:

Der wohl häufigere Fall ist eine zu hohe Luftfeuchtigkeit, die mit einem sogenannten Luftentfeuchter reduziert wird. Das Gerät entzieht der Raumfeuchte die Feuchtigkeit und sorgt für ein angenehmeres Raumklima – vor allem aber wird dadurch die Schimmelgefahr verhindert.


Interessante Links und Quellen


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *